100 things to do before you die XII – einen Habmarathon laufen.

Hätte mir vor ein paar Jahren jemand gesagt, dass ich 2016 mit dem Rad und der S-Bahn zum Kölnmarathon fahren würde, um die gut 21 Kilometer mitzulaufen, hätte ich das kaum glauben können. Aber inzwischen bin ich Kölner (zumindest auf dem Papier) und den Halbmarathon hab ich auch geschafft.

Im Gedränge der vielen Tausend Läufer*innen und vor allem durch das Publikum wird man gut mitgetragen, so dass die grundsätzlich langweilige Beschäftigung „Dauerlauf“ geradezu kurzweilig wird.

Anstrengend ist es natürlich auch und auf den letzten Kilometern merkt man, dass es keine Trainingsdistanz ist, aber hey, die Endorphine, der Applaus und die Gewissheit es zu können, entschädigen genug.  img_8887

Craftbeer, Saftbier, gutes Bier – eine Ode ans Bier

IMG_7054

Im benachbarten Ehrenfeld hat ein Laden aufgemacht, der Bier verkauft. Nicht so palettenweise wie ein Getränkeladen, sondern aus dem kleinen Holzregal und dem Kühlschrank. Bier aus der Fernsehwerbung sucht man natürlich vergebens.

Ja, ich mag den Trend, das in jedem zweiten Hinterhof irgendwelche Startups anfangen, in Kleinstmengen Bier zu brauen. Alles, was zur Biervielfalt beiträgt, ist mir zunächst sympathisch. Und mit Biervielfalt meine ich ausdrücklich nicht die Unsitte, alle möglichen Obst- und Gemüsesäfte ins Bier zu schütten.

Dabei ist es gar nicht so wichtig, dass irgendwelche vollbärtigen hanseatischen Hinterhofhipster das Getränk brauen und vermarkten. Ein handwerkliches gutes Bier kann auch aus traditionellem Hause kommen. Gerne greife ich auch auf die regional verfügbaren Marken zurück. In meinen letzten münsteraner Jahren habe ich Pinkus schätzen gelernt (das es zum Glück auch in rheinischen Bioläden gibt), die zahlreichen Ausflüge nach Freiburg haben mich mit Tannenzäpfle und Ganter vertraut gemacht, diverse bayrische Biere sind mir auch ganz recht (Augustiner geht immer) – denn nichts ist klassischer als ein zünftiges Helles – in Köln ist Kölsch nicht nur Getränke- sondern vor allem Kulturfrage und wenn wir in Düsseldorf mal in der Gastronomie unterwegs sind, erfreue ich mich an der Altbier-Vielfalt und in Haltern trinkt man Pils.

Jedenfalls freue ich mich, wenn im Rahmen des Reinheitsgebots mit guten Zutaten was vernünftiges gebraut wird und lasse mich überraschen, was hinter den ganzen verrückten Namen auf den Etiketten steht. Hopfen und Malz – Gott erhalt’s.
Prost.

100 things to do before you die XI – Karneval in Köln

Witzig, das dies ausgerechnet der 11. Beitrag in dieser Kategorie ist. Heute geht’s für mich zum zweiten Mal ins Getümmel des kölschen Karneval. Man kann sich das als Westfale ja gar nicht richtig vorstellen, das muss man erleben. Am besten Stück für Stück, sonst bekommt man schnell eine jecke Überdosis.

Gestern konnte ich dann noch der großartigen Stunksitzung beiwohnen. Der WDR strahlt das auch im Münsterland aus. Zu sehen ist das ganze u.a. heute Abend, also einschalten, wenn ihr zuhause sein solltet.

Kölle Alaaf!