Rasierhobel II

Nach zehn Tagen das erste Fazit zur Rasurumstellung: Es hat sich gelohnt.
So eine Oldschool-Rasur mit Pinsel und Hobel dauert natürlich länger und bedarf einer höheren Konzentration, da die Klinge, bzw. der Kopf des Rasierers nicht schwingend gelagert ist. Die Anpassung an die Gesichtskonturen muss ich jetzt selbst übernehmen. Aber da gewöhnt man sich schnell dran. Mittlerweile wird der Schaum auch schön sahnig-fluffig. Ist halt Übungssache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.