Räuber und Banditen

Dir auf www.wgblog.de veröffentlichten Texte und Bilder gehören mir (falls nicht anders gekennzeichnet).

Und auch wenn man technisch in der Lage ist, über den rss-Feed dieser Seite meine Texte in seine eigene Homepage einzubauen, dann bedeutet das noch lange nicht, dass ich als Autor das toll finde. Falls also meine Texte woanders auftauchen, hab ich im Regelfall nicht zugestimmt.

5 Gedanken zu „Räuber und Banditen

  1. Dann sag das mal google und den tausenden rss-suchmaschinen, bin gespannt was die davon halten.

    Wenn dir das nicht passt, nimm halt deine Seite vom netz. So einfach ist das.

  2. Ich hab einen Hinweis in meinen Feed eingebaut…
    Und per google liest man ja nicht komplette Artikel, oder?

  3. Hi,

    ich werde deinen Feed gerne rausnehmen – kein Problem.
    Ich bin davon ausgegangen das du ein Interesse hast gelesen zu werden.
    Bei http://freigeist.org/planet-ms handelt es sich um ein sogenannten Planet, einen Feed-Aggregator zu einem bestimmten Thema. Ich habe Blogs aus Münster gesammelt, damit Leute wie ich, die an Münsteraner Bloggern und ihren Storys interessiert sind, eine Anlaufstelle haben. RSS-Feeds sind nunmal strukturierte Daten für genau solche Dinge..

    Ich möchte allerdings klarstellen, dass ich deine Texte als klar dir und deinem Blog zugehörig aufliste und sie nicht „in meine Homepage einbaute“, sie mir also nicht in irgend einer Art zu eigene mache.

    Aber angesichts der Tatsache das ich mich – und da geb ich dir völlig recht – rechtlich in einer Grauzone bewege, frage ich mich in der Tat ob ich den Planet weiter pflegen soll.
    Mal schaun, bis auf dich was das Feedback sonst eigentlich positiv:

    http://freigeist.org/articles/Planet-MS.markdown

  4. Ich freu mich immer, wenn ich gelesen werde. Allerdings merke ich ja nichts davon, wenn die Leser nur auf dem Planet MS vorbeischauen.
    Ich finde auch die Sammlung der Weblogs dort interessant.
    Und, ja, Du listest meine Texte als von wgblog.de stammend auf. Das ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass nur ich als Autor darüber zu entscheiden habe, wo meine Texte erscheinen. Dem Besucher des Feed-Aggregator fehlt auch weiterhin die Möglichkeit, sich direkt zum Beitrag per Kommentar zu äußern. Hätte ich Anzeigen geschaltet oder andere kommerzielle Interessen – mir entgingen Besucher.
    Durch das Einbinden von Bildern entsteht übrigens dem Betreiber der Quelle auch Traffic. Dies ist zwar bei Deinen Besucherzahlen und der Dateigröße kaum bedeutend, aber auch hier geht es mir ums Prinzip.

    Um rechtlich aus der Grauzone zu tapern, könntest Du dazu übergehen, Teaser der Artikel zu veröffentlichen. Da kann man nun wirklich nichts gegen haben, lockt das doch Besucher auf die eigene Website.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.