The chase is better than the catch

…oder auch Vorfreude ist die schönste Freude – ein Plädoyer für das Einkaufen in der realen Welt.

Ich weiß ja nicht, wie es der geehrten Leserschaft geht, aber ich für meinen Teil mag es, nach gewissen Dingen, die ich gerne hätte, zu suchen.
Durch das Internet ist dies leichter, aber nicht unbedingt interessanter geworden.

Beispiele dafür sind meist Produkte, die es nicht mehr oder noch nicht überall zu kaufen gibt. Akutes Beispiel zur Zeit sind Rasierklingen für meinen Rasierer – oder dereinst die Suche nach dem selbigen.

Zwar kann man alles mögliche im Internet bestellen, entweder bei den einschlägigen Online-Versendern oder kleinen Web-Shops, aber ist es nicht viel spannender, „richtige“ Läden in der Stadt oder gar der Nachbarstadt auf der Suche nach exotischen Produkten zu durchforsten und das Verkaufspersonal mit seltenen Anfragen zu (über?-) fordern?

Wenn man dann irgendwann das lange gesuchte Produkt in den Händen hält, ist die Freude viel größer als nach einer Bestellung im Netz. Das kann ja schließlich jeder und ist ja irgendwie unbefriedigend für den Jäger- und Sammler-Instinkt. Ebenso gering war übrigens auch die Freude an den ca. 40 internationalen Kronkorken für meine Sammlung, die ich für einen Spottpreis vor einer Ewigkeit ersteigerte. Viel lieber suche ich selbst nach tollen Kronkorken oder lasse sie mir mitbringen/schenken.

Und bei genauerer Betrachtung ist das Teil, auf das man dann so lange fixiert war, meistens auch gar nicht so grandios. Allein deshalb ist die persönliche Suche schon so wichtig; sie verlängert die Freude am erworbenen Gegenstand, verlagert sie ins Vorfeld.

Anderes Beispiel ist der Musikkauf. Noch ist kein Online-Musik-Händler in der Lage, das „Look and Feel“ eines Albums auf der Verkaufsplattform im Internet zu imitieren.
Jeder, der schon mal einen nagelneuen Tonträger aus der Folie befreit hat und das Booklet durchblätterte, hat den neuen, etwas chemischen Geruch bemerkt. Den hab ich nicht beim Kauf einer mp3. Trotzdem sterben die Plattenläden reihenweise weg.

Nunja, genug der Melancholie, ich bin ja selber schuld und kaufe auch gerne mal online und die meisten Geschäfte sind auch so auf Abfertigung ausgelegt, das keine Freude bei der „Jagd“ aufkommt. Aber wenn es dann doch noch mal so ist, dann ist mir dies ein großes Vergnügen.

Kennt jemand noch eine Bezugsquelle für gescheite Rasierklingen in Münster?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.