Jesus to go

Es scheint eine beliebte Möglichkeit für die Kirche zu sein, in Nähe der ULB Informationen zu verteilen. Gut, die meisten Studenten interessieren sich nicht wirklich für Flyer oder Programmhefte, das ist bei der Vielzahl der „Promoter“ diversester Veranstaltungen auch gar nicht möglich.
Aber sowohl evangelische als auch katholische Uni-Kirchen-Organisationen verteilen die Flyer in Verbindung mit kostenlosem Kaffee. Bei den Protestanten gab es gestern sogar Waffeln.

Nun mag man sagen, ein entkoffeinierter ULB-Nutzer würde für gratis-Kaffee sogar zu den Scientologen gehen, aber ich mag solche Aktionen. Und – abgesehen von einer etwas „mutigen“ Liveperformance der KSHG neulich – man wird beim Kaffeetrinken auch in Frieden gelassen.

Die Krönung und Anlass für diesen Blogbeitrag allerdings,
war der „evangelische“ Kaffeebecher.

Für Menschen mit Sehschwäche:

Vorsicht Heißgetränk!
In meiner Hand bist du sicher, ich lasse dich nicht fallen. Ich halte dich fest in meiner Hand. (Gott)

Die KSHG nutzt übrigens Porzellan.

Ein Gedanke zu „Jesus to go

  1. Hätte ja eher damit gerechnet, dass jemand Psalm 23 bemüht …
    Achja, warum gibt’s sowas in Frankfurt nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.