Ein wenig wie in der Schule

Hausaufgaben, einen Sprecher bestimmen, eine gemeinsame Fahrt planen, in Kleingruppen Aufgaben erledigen – ich komm mir ein wenig vor wie in der Schule.
Aber so ist das Leben als Referendar wohl. Außerdem musste ich mich daran gewöhnen, mein Taschenmesser daheim zu lassen; brächte mich dieses nur in Erklärungsnöte beim morgendlichen Passieren des Nackscanners Metalldetektors.

Der Unterschied zur Schule? Es wird (zunächst) nur ein Fach unterrichtet. Und ich durfte meine Bankverbindung angeben …
Eigentlich müsste ich jetzt ja sagen, dass ich den Artikel an dieser Stelle beende, um mich den Hausaufgaben zu widmen, aber wir haben „Hausaufgabenfrei“ – „wegen Altweiber“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.