Wieder zurück II (und erholt)

Reiseberichte sind immer schwierig zu schreiben, daher verweise ich für „oberflächliche“ Informationen auf die VeranstalterHomepages.

Die Tage waren richtig gut. Um ein paar Erlebnisse festzuhalten, möchte ich einfach ein paar zusammenhanglose Erkenntnisse niederschreiben:

1. „Menschen nach dem Besuch des Dixi-Klos“ sind eine Fotoserie wert. Da gegen ist das Schweppesgesicht ein Ponyhof.

2. Kompostierbares Einweggeschirr geht mit heißen Speisen schnell eine Symbiose ein.

3. Würzburger Hofbräu macht Püpschen.

4. Bayern ist doch Texas.

5. Gut, dass in Münster keine Straßenbahnschienen die Altstadt durchziehen.

6. Schwimmbadaufenthalte werden unterschätzt.

7. AKWs bringen den Tod.

8. Servus ist Begrüßung und Verabschiedung. Jedenfalls in Texas und Umgebung.

9. Pohlmann mag uns.

10. Die H-Blockx hatten Freude.

11. Dosenchampignons kann man selber machen. Jedenfalls als guter Italiener.

12. Auch Bischöfe vergessen manchmal ihren Text.

13. Dem bayrischen Kultusminister steht grün nicht.

14. Zwei Cheeseburger kosten fast zwei Euro.

15. KJGler und KJGlerinnen gehen doch zu McDonalds.

16. „Freunde“ ist ein schönes Wort

17. Gegrillte Bananen schmecken toll!

18. Man sollte nicht versuchen, auf einem Grill Reis zu kochen.

19. Man kann ruhig mal in einem Oktoberfest-Zelt (in Texas) „Großer Gott, wir loben dich“ anstimmen.

20. Demonstrationen versauen Straßencafés den Umsatz.

21. Gleiches gilt nicht für Straßenmusikanten.

22. Lasst Spinnen leben!

23. Porzellan erleichtert den Verdauungsvorgang.

24. „Utopi“ sieht komisch aus.

25. Backstage-Pässe werden überbewertet.

26. … und was meint Ihr?

27. Meine Bilder aus Würzburg bei Flickr.

Die Vorfreude steigt

Am Donnerstag geht es mit einer ganz tollen Truppe nach Würzburg. Grund dafür: utopiajetzt! Eine Großveranstaltung der KJG. Vier Tage gehört die City uns.

Untergebracht sind wir ganz klassisch: in einer Schule in der Innenstadt. Da lohnen sich doch die Investitionen in Rucksack, Therm-a-rest und Schlafsack! Im Geiste habe ich schon meine Klamotten zusammengepackt, und gerade mache ich mir Gedanken um die Stromversorgung von Kamera und mobilem Internet, damit wir die Daheimgebliebenen mit den neuesten Informationen versorgen können.

Essen

Da jede Stadt im Vergleich zu Münster nur mittelschön ist, will ich gar nicht zu viel lästern. Aber da ich gleich nach Essen fahre, kann ich mich nicht ganz zurückhalten.

1. Wie konnte Essen & Co Kulturhauptstadt werden?
2. Wenn das Essen ist, wie sieht dann Kotzen aus?

Vielleicht finde ich ja schöne Ecken.

(Muss dieser Artikel in die Kategorie Essen & Trinken?)

Im Kasten

Das frisch gedrehte Video ist fertig. Ich erspare Euch einen eingebetteten Youtube-Player, da sich nur Insider und sehr schmerzfreie Menschen beim Anschauen amüsieren (wer suchet, der findet dennoch Hänsel & Gretel). Ziel war ja auch kein perfektes Video, sondern Spaß und Nonsens mit Grimms Märchen.

Aber an einem ambitionierten Filmprojekt hätte ich wirklich mal Spaß.

Eigene Dreharbeiten III

Juhuuu! Ich darf wieder mal einen Film drehen. Nach dem Ausflug ins Ruhrgebiet folgt heute das wunderschöne Recke im Kreis Steinfurt. Das wird diesmal im wahrsten Sinne des Wortes märchenhaft, denn frei nach dem Motto „Sieben Zwerge sind nicht genug“ gibt es verwurstetes der Gebrüder Grimm vor die Linse und auf den DV-Datenträger. Ich bin gespannt!

vorerst entfernt

Da bei der Arbeitsgemeinschaft Katholische Jugend Haltern am See AGKJ augenscheinlich seit Monaten nichts von Substanz geschehen ist, trenne ich mich vom Link.
Wenn es einer der Verantwortlichen liest: Ich bin tief entäuscht, solche Durchhänger hatten wir schon früher und die AGKJ hats nur knapp überlebt. Nur von einem Betlehemgang kann Jugendarbeit nicht leben.