Noch eine kleine Werbung zwischendurch

Seven Steps geben morgen im Hot Jazz Club ein Jubiläumskonzert. Anscheinend können die Herren nicht singen, was aber nicht weiter schlimm ist, da es auch keiner versucht. Die Instrumente beherrschen sie aber prächtig und die Arrangements sind auch ein Ohrenschmaus. Da der Saxophonist auch ein netter Kerl ist, gönne ich der Band mal diesen Beitrag. Wie es denn war, erzähl ich, wenn’s vorbei ist.
Neugierige Leute können natürlich auch bei myspace reinhören.

Cumbersome


Das letzte Konzert in der grünen Hölle? Etwas wehmütig wird mir schon bei dem Gedanken an die mögliche Schließung des ehemaligen Fahrradkellers am Schulzentrum. Zwar gehöre ich definitiv nicht mehr zur Zielgruppe und fast nur der kontrollierende Lehrer ist älter als ich, aber schließlich haben dort Generationen von Schülern selbstverwaltet und in Konflikt mit Schule, Stadt und Nachbarn Konzerte und Partys organisiert, die ich immer gern besucht habe.

Aber vielleicht war alles auch nur ein großer PR-Gag und die grüne Hölle bleibt der Halterner Jugend erhalten.

Genius – genial

iTunes 8.0 ist veröffentlicht. Toll ist die neue Genius-Leiste, die Musik in einer gemeinsamen Liste arrangiert, wenn sie zusammen passt. Bisher klappt das ausgezeichnet und ist viel angenehmer als die zufällige Titelwiedergabe, bei der zwischendurch immer mal ein Lied kam, dass überhaupt nicht zum vorherigen passte.

So höre ich dann auch mal Lieder, die toll sind, aber sonst von mir vernachlässigt werden. Fein!

Woche der alten Tonträger VIII


So, ich hoffe, dass mein Ausflug ins Plattenregal nicht nur mir Inspiration war. Zum Abschluss kommt eine Platte aus dem Jahr 1999, die gar keine Chance hat, Staub anzusetzen, denn „Klassiker“ wäre untertrieben.

Ich wünsche mir viel Freude mit:

Red Hot Chili Peppers – Californication

Woche der alten Tonträger V


Ein Jahr ist es her, dass ich die letzte Woche der alten Tonträger ausrief. Grund genug, wieder das CD-Regal zu untersuchen und ein paar Schmankerl herauszuwühlen.

Der erste Hit, den ich auspacke, hat eine eigene Geschichte:

MEINE ERSTE CD!

Die Toten Hosen – Kauf mich!

Zu meinem Verhältnis zu den Hosen hatte ich mich ja schon beim letzten Mal geäußert, aber ich es gibt durchaus schlimmere erste Scheiben. Interessanterweise hatte ich beim Kauf der CD noch keine eigene Stereoanlage, so musste ich die „gute“ Anlage meiner Schwester in Beschlag nehmen. Und natürlich eine Kopie für meinen Walkman (ja, sogar von Sony) anfertigen.

Kennengelernt hatte ich „Wünsch dir was“, die erste Single übrigens nicht bei VIVA (damals kam noch Musik im Musikfernsehen), sondern – man höre und staune – bei WDR 4 (in Worten „vier“). Denn dort kamen noch die deutschsprachigen Verkaufscharts. Irgendwann kam dann jemand beim Sender, die Hörer entscheiden zu lassen, was in die Hitparade gehört. Das Resultat ist ja bekannt…

aus Dr3i mach ??? II

Ich hab ja bereits erwähnt, dass wieder neue Folgen von den drei Fragezeichen produziert werden. Seit gestern bin ich stolzer Besitzer der neuesten Tonträger aus Rocky Beach. Allerdings ist die erste Folge (121) so gar nicht nach meinem Geschmack. Unsinnige Story, kaum Schrottplatz, langweilige Nebenrollen. Wie gut, dass Folge 122 die „drei Satzzeichen“ auf eine Reise mit einem Geisterzug schickt, die wesentlich kurzweiliger, kniffliger und interessanter ist.

Pizza ist anders


Jazz auch. Die Ärzte haben wieder mal eine großartige Verpackung für ihre neue CD erstellt. Wenn der Karton jetzt noch nach Oregano röche, ich fühlte mich wie in der Pizzeria meines Vertrauens. Achja, musikalisch auf den ersten Eindruck auch ganz gut…